Maskottchen + Schriftzug33.jpg
Neuenhagen summt

Haben Sie es schon vernommen? „Neuenhagen summt!“ Im vergangenen Jahr ist unsere Gemeinde dem deutschlandweiten Projekt "Deutschland summt!" beigetreten. Ziel ist es, die biologische Vielfalt in unserer Gartenstadt zu erhöhen. Die Wertschätzung von Naturräumen, die für Mensch und Tier so bedeutend ist, soll mit diesem Projekt unterstützt werden. Große Projekte wie ein Grünverbund, das Alleenkonzept, der neu anzulegende Sport- und Geschichtspark Bollensdorf stehen dabei genauso im Fokus wie Pflanzlisten für den privaten Garten, Pflegetipps für Obstbäume, Vermittlung von gärtnerischem Allgemeinwissen etc… Das Anlegen von Blühstreifen und anderen extensiv bewirtschafteten Flächen zum Nutzen der biologischen Vielfalt ist ebenfalls eine Idee, die verfolgt wird. .

Dafür braucht es viele Partner: Naturschützer, Imker, Gartenfachleute – und vor allem engagierte Bürgerinnen und Bürger. Vier große Handlungsfelder haben sich dabei herauskristallisiert: Einzelprojekte & private Gärten, Medienarbeit & Umweltbildung, öffentliche Grünflächen sowie Kooperationen mit Neuenhagener Unternehmern. Konkrete Projekte wurden ebenfalls bereits diskutiert: Infokampagne für Hobbygärtner zu bienenfreundlichen Pflanzen, Seminare zu naturnahem Gärtnern oder zum Baumschnitt, eine „Grüne Messe“, weniger Durchgänge für die Rasenmahd an öffentlichen Grünflächen, Zusammenarbeit mit Gärtnereibetrieben und Baumschulen etc. Wir haben noch viele Ideen - die Bienen werden es uns danken!


Zahl der Imker deutlich gestiegen!

In Neuenhagen sind gegenwärtig 23 Bienenhalter tätig. Es können auch noch mehr sein. Damit sind es wieder so viele wie vor 1990. Aber es gibt dennoch nicht so viele Bienenvölker wie zur damaligen Zeit, weil viele Neu-Imker meist nur ein bis drei Völker betreuen. Die erforderliche Bienendichte für die optimale Bestäubung aller Blüten von ca. vier Völkern pro km² unterschreiten wir immer noch um ein Vielfaches. Deshalb sind weitere Neu-Imker stets willkommen. Außerdem will das Projekt „Neuenhagen summt“ sowohl die Wildbienen und andere Bestäuber-Insekten als auch die Imkerei fördern.

Wer in Neuenhagen Bienen betreuen will, hat das Recht auf seiner Seite. Die Gemeindevertreter haben im Dezember 2006 die Ortsüblichkeit der Bienenhaltung offiziell anerkannt. Damit hat der Imker gegen die Launen „böser“ Nachbarn eine zusätzliche Absicherung bei Gerichtsprozessen.

Jetzt kommt das „Aber“: Der Neuimker wird zum Tierhalter und übernimmt Pflichten gegenüber den Bienen sowie den Nachbarn und Passanten. Der § 906 des BGB sagt dazu: Der Bienenhalter hat dafür zu sorgen, dass Unbeteiligte nicht wesentlich beeinträchtigt werden. Bei unwesentlicher Beeinträchtigung durch die Bienenhaltung besteht gemäß § 906 (1) des BGB eine Duldungspflicht durch die Nachbarn.

Die Beeinträchtigung der Nachbarn und Passanten kann minimiert werden, wenn ein Mindestabstand zur Grundstücksgrenze eingehalten wird, was eine bestimmte Grundstücksgröße voraussetzt. Sinnvoll ist die Einfriedung des Bienenstandes, um die Bienen zur Einhaltung einer Mindestflughöhe zu zwingen. Nur friedfertige Bienen sollten gehalten werden!

Die Haltung von Bienen ist gemäß Bienenseuchen-Verordnung § 1a dem Amtstierarzt in Seelow anzuzeigen, weil auch Bienen krank werden können und die Ansteckungsgefahr im Falle der teuflischen „Amerikanischen Faulbrut“ (sie ist nicht aus Amerika eingeschleppt) sehr groß ist. Die Faulbrut gehört deshalb zu den meldepflichtigen Tierseuchen, d. h. eine Meldung an den Amtstierarzt gemäß § 4 Tiergesundheitsgesetz in Verbindung mit § 1 der Verordnung  über anzeigepflichtige Tierseuchen ist vorgeschrieben. Eine heimliche Bienenhaltung sollte deshalb unterbleiben, weil Krankheiten bei Bienen katastrophale Folgen für alle anderen Imker durch Ansteckung gesunder Bienen haben können.

Die Haltung von Bienen setzt viel theoretisches Wissen voraus. Der Neuimker muss bereit sein, sich dieses Wissen anzueignen, d. h. Fachliteratur lesen, Lehrgänge besuchen, einen Imkerpaten suchen. Ohne dieses Wissen ist das neue Hobby meist nur von kurzer Dauer.

Interessierten wird das Sonderheft des Deutschen Bienen-Journals „Bienen als Hobby“, herausgegeben vom Deutschen Bauernverlag, empfohlen. Hier finden potentielle Neuimker auch eine Aussage über das erforderliche Startkapital. 

Dieter Genzmer, bienen-genzmer@t-online.de

Ansprechpartnerin

Fachbereich Bauverwaltung und öffentliche Ordnung

Weitere Infos: www.neuenhagen-summt.de

Maskottchen + Schriftzug32.png


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.