background-1932466_1920.jpg
Grünwald
Eingang zur Burg Grünwald
Eingang zur Burg Grünwald

Die freundschaftliche Verbindung zur bayrischen Gemeinde Grünwald entstand gleich nach der Wende im Jahr 1990. Damals leisteten die Grünwalder aktive Aufbauhilfe in Neuenhagen, indem sie umfangreiche Sachspenden für das damalige Krankenhaus und das kommunale Pflegeheim zur Verfügung stellten. Auch beim Aufbau der kommunalen Selbstverwaltung halfen die bayrischen Partner den Neuenhagenern. Und schließlich brachten sie das Oktoberfest nach Neuenhagen – denn wer ordentlich arbeitet, muss auch mal richtig feiern, lautete die Devise der Bayern. Das erste Festzelt, das auf dem Platz der Republik aufgebaut wurde, stammte dabei aus Grünwald. Darüber hinaus gibt es bis heute vielfältige Begegnungen und Freundschaften zwischen beiden Gemeinden, die allerdings nie in einer offiziellen Partnerschaftsvereinbarung mündeten. 


Wissenswertes über Grünwald:

  • 14 km südlich vom Zentrum Münchens gelegen
  • ca. 11.300 Einwohner
  • Gesamtfläche: 763 ha
  • seit 1955 staatlich anerkannter Erholungsort
  • 1 Grundschule, 1 Gymnasium, 12 Kitas
  • Freizeitpark mit Schwimmbad
  • Musikschule, Volkshochschule, Sporthalle, Fußballplatz

Sehenswert ist die Burg Grünwald mit dem Heimatmuseum und ihrem Aussichtsturm. Einen Besuch lohnen der Freizeitpark, das Schwarzwildgatter „Sauschütt“ mit angrenzendem Walderlebniszentrum und natürlich der Bavaria-Filmpark.

Offizielle Website: www.gemeinde-gruenwald.de

Rathaus Grünwald
Das Rathaus von Grünwald


Swiebodzin
Jesusstatue in Swiebodzin
Die Jesus-Statue in Swiebodzin

Seit Mai 2005 verbindet die polnische Stadt Swiebodzin und die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin eine offizielle Städtepartnerschaft. Die Zusammenarbeit zwischen beiden Orten ist vielfältig und reicht bis in die 1990er Jahre zurück. Damals nahmen die Senioren aus Swiebodzin und Neuenhagen Kontakt zueinander auf und ließen im Laufe der Jahre vielfältige Begegnungen und Erlebnisse beiderseits der Oder folgen. So stammt die Idee einer Seniorenuniversität ursprünglich aus Swiebodzin und wurde quasi nach Neuenhagen importiert. Auch unter den Kitas und zwischen Vereinen beider Gemeinden gibt es regelmäßige Begegnungen. Nicht zuletzt ist die deutsch-polnische Kita "Kleine Sprachfüchse" in Neuenhagen ein Produkt dieser Städtepartnerschaft.


Wissenswertes über Swiebodzin:

  • rund 60 km hinter der Grenze zu Polen gelegen
  • ca. 22.000 Einwohner, weitere 8.000 leben in umliegenden Orten, die zur Stadt gehören
  • Gesamtfläche: rund 227 km2
  • 3 Grundschulen, 1 Gymnasium (bis zur 10. Klasse), eine weiterführende Schule (Abitur)
  • Stadion, Tennisplätze, Sporthalle, Schwimmhalle

Sehenswert bei einem Besuch ist die mit 52,5 Meter höchste Jesus-Statue der Welt, die am Stadtrand gelegen ist. Außerdem sehenswert sind das Rathaus mit Regionalmuseum, die St. Michael-Kirche, die Kirche der Mutter Gottes und der schön sanierte Marktplatz.

Offizielle Website: www.swiebodzin.eu

Museum Swiebodzin
Das Museum in Swiebodzin
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.