Hans Fallada in Neuenhagen

Der berühmte Schriftsteller Hans Fallada - mit bürgerlichem Namen Rudolf Ditzen - lebte mit seiner Familie von 1930 bis 1932 in unserer Gemeinde. Im Juni 1930 bezog er mit Ehefrau Anna und Sohn Ulrich ein kleines Reihenhäuschen im damaligen "Grünen Winkel". Hier verfasste er in nur wenigen Wochen seinen Bestseller-Roman "Kleiner Mann, was nun?", der im Juni 1932 erschien und ihn erstmals finanziell unabhängig machte.

Die Neuenhagener Zeit der Familie beschreibt der Autor als eine sehr glückliche. Häufig ist er mit seinem Sohn, den er liebevoll Murkel nennt, auf den Straßen des Ortes unterwegs, unternimmt mit ihm ausgedehnte Spaziergänge, tankt Kraft und findet Inspiration für seine Bücher. In seinem späteren Buch "Damals bei uns daheim. Heute bei uns zu Haus" schrieb er dazu: "Überall tauchten wir auf, der Kinderwagen und ich, wir gehörten zum Straßenbild der Gegend. In einer Gemüsehandlung erfuhr Suse, daß wir schon einen Namen hatten, ich hieß nur - Der Arbeitslose mit Kind."

Im Herbst 1932 verlässt Familie Ditzen Neuenhagen in Richtung Berkenbrück.



Die Gemeinde Neuenhagen hat ihrem berühmtesten Einwohner in verschiedener Weise gedacht:

  • 1963 wird die Straße Grüner Winkel in Falladaring umbenannt. 
  • Das einstige Wohnhaus des Dichters im Falladaring 10, das weiterhin als Wohnung genutzt wird, erhält eine Erinnerungstafel.
  • 1994 erhält eine Grundschule des Ortes in Anwesenheit von Falladas ältestem Sohn Ulrich Ditzen den Namen "Hans-Fallada-Schule".
  • 2012 wird vom Neuenhagener Bildhauer Michael Klein eine Fallada-Plastik aus Bronze geschaffen und findet ihren Platz im Theatron vor dem Rathaus. Zur Einweihung ist auch Falladas jüngster Sohn Achim Ditzen zugegen.
  • Die Gemeindebibliothek des Ortes erhält 2012 in Anwesenheit von Achim Ditzen den Namen von Falladas Ehefrau Anna Ditzen
  • Die Erinnerungstafel an Falladas Wohnhaus wird 2017 durch ein Bronzerelief des Schriftstellers und seiner Frau Suse, wiederum geschaffen vom Bildhauer Michael Klein, ersetzt.
  • Die Anna-Ditzen-Bibliothek hält das schriftstellerische Wirken von Hans Fallada lebendig. Sie veranstaltet Lesungen für Erwachsene und Kinder, organisiert ortshistorische Spaziergänge und hält in ihrem Medienbestand das gesamte Werk Falladas zur Ausleihe parat.

Im Jahr 2020 soll Falladas ehemaliges Wohnhaus zu einem Gedächtnisort für den Autor gestaltet werden. Aus diesem Grund hat die Gemeinde das Häuschen angemietet und wird eine Dauerausstellung zu Falladas Zeit in Neuenhagen dort zeigen. Spezielle Führungen und Veranstaltungen werden nach Fertigstellung angeboten. 

Das Miniaturbuch


Im Oktober 2019 hat die Gemeinde Neuenhagen ein Miniaturbuch "Hans Fallada in Neuenhagen" herausgegeben. in dem 128 Seiten umfassenden Büchlein wird Falladas Zeit in Neuenhagen beschrieben, wie sich die Situation für seine kleine Familie darstellte. Auf einem fiktiven Spaziergang mit Sohn Uli durch den Ort wird Neuenhagen zu Beginn der 1930er Jahre skizziert, In Briefen an seine Eltern beschreibt Fallada seine Neuenhagener Zeit sehr anschaulich.

Das Miniaturbuch ist für 8 Euro bei der Gemeinde und im örtlichen Buchhandler erhältlich. Bestellungen über die Gemeinde sind möglich per E-Mail an Frau Skotnicki: j.skotnicki@neuenhagen-bei-berlin.de.