Hund
Hundehaltung

Meldepflicht

Bei der Anmeldung eines Hundes sind zwei Sachverhalte zu beachten. Man spricht von einer allgemeinen und von einer steuerlichen Anmeldung des Hundes. Die allgemeine Anmeldung zeigt das Halten eines Hundes (Rasse, Alter, Geschlecht) ganz allgemein an. Die steuerliche Anmeldung umfasst die Erfassung als Erst-, Zweit- oder Dritthund je Haushalt.

Jeder Hundehalter in Neuenhagen ist verpflichtet, seinen Hund innerhalb von zwei Wochen nach der Anschaffung bei der Gemeindeverwaltung anzumelden. Steuerpflichtig wird der Hund jedoch erst, wenn er von Geburt an 12 Wochen alt ist. 

Der Hundehalter hat den Hund innerhalb von zwei Wochen, nachdem er ihn veräußert hat, nachdem der Hund abhanden gekommen oder verstorben ist, bei der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin abzumelden. Im Falle der Abgabe des Hundes an eine andere Person sind bei der Abmeldung Name und Anschrift des neuen Halters anzugeben.

Der Hundehalter erhält für jeden Hund eine Hundesteuermarke. Der Hundehalter darf Hunde außerhalb seiner Wohnung oder seines umfriedeten Grundstücks nur mit der sichtbar befestigten Hundesteuermarke führen. Die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin gibt aller drei Jahre Hundesteuermarken aus, die sich durch Form und Farbe zu den vorangegangenen Hundesteuermarken unterscheiden. Bei Abmeldung eines Hundes sind die Hundesteuermarken wieder abzugeben.


Notwendige Unterlagen

Zur Anmeldung eines Hundes ist durch Kaufvertrag, Impfausweis, Ahnentafel oder sonstigen Papieren die Hunderasse nachzuweisen.

Bitte beachten Sie außerdem die ordnungsbehördliche Anmeldung und die Regelungen zu gefährlichen Hunden!


Ansprechpartner

Fachbereich Verwaltungssteuerung und Finanzen

Geschlossen:
öffnet heute um 09:00 Uhr
Dienstag
- Uhr
- Uhr
Donnerstag
- Uhr
- Uhr

Formular

Antragstellung:

innerhalb von 2 Wochen 

Gebühren:

Die Hundesteuer in der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin beträgt für den Ersthund 42 Euro pro Jahr, für den Zweithund 78 Euro pro Jahr, für jeden weiteren Hund  sind es 114 Euro pro Hund und Haushalt im Jahr.

Die Steuer für einen gefährlichen Hund im Sinne des § 3 der Hundesteuersatzung beträgt jährlich 614 €.

Geht eine Hundesteuermarke verloren, kann gegen Entrichtung einer Gebühr in Höhe von 8 Euro eine neue Marke ausgestellt werden.

Rechtsgrundlagen:

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.