Straße mit parkenden Autos

ÖPNV

Mit Bus und Bahn bis nach Berlin

Busverkehr wird pandemiebedingt ab 7. Februar 2022 ausgedünnt!
Die Pandemie macht aktuell auch keinen Bogen um den Busverkehr in und um Neuenhagen. So wird es ab Schulbeginn ab Montag. 7. Februar, nicht mehr möglich sein, alle Dienste in vollem Umfang abzusichern, teilte der Landkreis MOL am Freitag mit. "Der Schülerverkehr wird grundsätzlich abgesichert, einzelne Fahrten werden auf den Linien, die ein engeres Taktangebot haben, herausgenommen. Damit kann es zu längeren Zeiten für den Arbeits- und Schulweg kommen, es wird aber aktuell keine Linie als solche eingestellt. Damit bleibt die Grundbedienung vorerst gesichert", heißt es vom Landkreis in einer entsprechenden Mitteilung an die Kommunen. Die Dauer der Einschränkung ist vorerst auf den 27.02.2022 terminiert. Die aktuellen Fahrpläne finden Sie unter www.mo-bus.de.

Neuenhagen ist über die S-Bahn direkt mit Berlin verbunden. Die S 5 (Strausberg - Westkreuz) verkehrt im 20-Minuten-Takt direkt vom S-Bahnhof Neuenhagen in die Hauptstadt.

Die Fahrpläne finden Sie unter: www.s-bahn-berlin.de 


Innerhalb von Neuenhagen und zu den Nachbargemeinden verkehren Busse. Träger des Busverkehrs ist der Landkreis Märkisch-Oderland, der die Verbindungen koordiniert. Grundlage dafür ist der Nahverkehrsplan des Landkreises MOL, der vom Kreistag für mehrere Jahre beschlossen wird. 

In Neuenhagen verkehren folgende Buslinien:

Hier finden Sie das Liniennetz für die Buslinien in Neuenhagen/Hoppegarten.

Das beauftragte Unternehmen für den Busverkehr ist die Firma mobus: www.mo-bus.de.


NEU: 20-Minuten-Takt im Busverkehr in der Hauptverkehrszeit

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 gibt es erstmals in Neuenhagen in der Hauptverkehrszeit einen 20-Minuten-Takt im Busverkehr. Dies betrifft die Linien 940, 943 und 949 in der Zeit werktags zwischen 5.30 und 8.30 Uhr sowie zwischen 14 und 19 Uhr (in den Ferienzeiten von 15 bis 19 Uhr). Diese Taktverdichtung wurde möglich, nachdem sich die drei Gemeinden Hoppegarten, Neuenhagen und Fredersdorf-Vogelsdorf entschlossen hatten, einen gesonderten finanziellen Beitrag zur Ausweitung des Busverkehrs in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro zu leisten. Allein Neuenhagen zahlt nun pro Jahr knapp 500.000 Euro für diese Taktverdichtung.