Verkehrszählung vom 31. Mai bis 4. Juni


Vom 31. Mai bis zum 4. Juni wird in der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin eine videogestützte Verkehrszählung durchgeführt. Dafür werden an insgesamt 14 Zählstellen (siehe untenstehende Grafik) entsprechende Messgeräte an den Laternenmasten angebracht, die anonymisiert und verschlüsselt die Daten der vorbeifahrenden Fahrzeuge erfassen. Die so erhobenen Daten sollen zum einen Aufschluss über den Durchgangsverkehr im Ort, aber zugleich auch über den Zielverkehr innerhalb der Gemeinde geben. „Wir können also ermitteln, wie viele Fahrzeuge täglich die Gemeinde einfach nur durchqueren und wie viele sich zu welcher Tageszeit innerhalb des Ortes verteilen“, erläutert Steffi Wieland, Fachgruppenleiterin Städtebauliche Entwicklung im Rathaus. Diese Datengrundlage dient dann der Erarbeitung eines Verkehrskonzepts für ganz Neuenhagen oder auch für einzelne Siedlungsteile. Rund vier Wochen benötigen die Experten der beauftragten Ingenieurgesellschaft Hoffmann & Leichter mit der detaillierten Auswertung der Daten, so dass die Gemeindeverwaltung Mitte Juli mit den ersten Ergebnissen dieser sogenannten Kordonzählung rechnet.

Ob eine solche Messung in Corona-Zeiten sinnvoll ist, war bereits im Vorfeld im Bauausschuss der Gemeindevertretung diskutiert worden. „Wir stützen uns hier auf den Verkehrsatlas Berlin, der besagt, dass der Fahrzeugverkehr mittlerweile nahezu identisch mit den Vor-Corona-Zeiten ist“, stellt Steffi Wieland klar. Ein gewisser Anpassungsfaktor wird dennoch in der Auswertung mit eingerechnet. Sollte sich jedoch abzeichnen, dass der Corona bedingte Lockdown noch einmal verschärft und somit der Individualverkehr deutlich eingeschränkt wird, soll die Verkehrszählung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.