"Murkel-Ecke" in der Anna-Ditzen-Bibliothek eingeweiht


Eine Murkel-Ecke gibt es jetzt in der Neuenhagener Anna-Ditzen-Bibliothek. Lutz Henske fertigte diese Wort-Installation für die Kinderbuchetage in der Neuenhagener Bibliothek. „Wir laden in der Murkel-Ecke Groß und Klein ganz herzlich zum Spielen und Lesen ein“, formulierte es die Leiterin der Bibliothek, Stefanie Reich, zur kleinen Einweihungszeremonie, die symbolträchtig am 14. März stattfand.

An diesem Tag wäre Ulrich Ditzen, der älteste Sohn von Hans Fallada, 91 Jahre alt geworden.  Als „Murkel“ ging er in den Werken Falladas in die Literaturgeschichte ein. Was lag also näher, als die Scheuerleisten aus seinem ehemaligen Kinderzimmer im früheren Wohnhaus der Familie zu einem kleinen Kunstwerk zu verarbeiten? Die Idee dazu stammte von Thomas Mees, der seinen handwerklich geschickten Nachbarn Lutz Henske für die Umsetzung um Hilfe bat. „So können wir aus der Historie eine Brücke in die Gegenwart schlagen“, freute sich der Schöpfer des kleinen Kunstwerks. Und natürlich kann man in der Murkelecke auch ganz gemütlich in den „Geschichten aus der Murkelei“ von Hans Fallada blättern.