Keine Ausweisung privater Bienenweiden in diesem Jahr


Im Rahmen des Projekts „Neuenhagen summt“ hat die Gemeindeverwaltung in den vergangenen Jahren auch das Anlegen von privaten Bienenweiden vor den Grundstücken interessierter Neuenhagener genehmigt. In diesem Jahr wird es zunächst keine Ausweisung neuer privater Bienenwiesen geben. „Wir möchten in diesem Jahr erst einmal die vorhandenen privaten Bienenweiden evaluieren und Kriterien für eine künftige Ausweisung privater Blühflächen festlegen“, erläutert Gabriele Niether, im Rathaus zuständig fürs Projekt „Neuenhagen summt“.

Hintergrund dieser Entscheidung ist die sehr unterschiedliche Verfahrensweise einiger Anlieger, ihre Bienenweiden vor dem Grundstück anzulegen. Einige haben zum Schutz der ausgesäten Blühpflanzen kleine Plastikzäune aufgestellt. Andere haben mit rot-weißem Flatterband die Flächen abgegrenzt. Wieder andere wollten die Bienenweiden instrumentalisieren, um den Nachbarn daran zu hindern, vor dem eigenen Grundstück zu parken. Sehr kleine Bienenweiden wurden mitunter von der mit dem Rasenschnitt beauftragten Firma übersehen und dann abgemäht. „Wir brauchen einheitliche und verbindliche Kriterien für das Anlegen einer privaten Bienenweide“, lautet das Fazit der Verwaltung. Eine Evaluierung der vorhandenen privaten Blühflächen soll in den kommenden Wochen vorgenommen werden. Daraus soll dann eine Verwaltungsvorschrift erarbeitet werden, die künftig sowohl der Verwaltung, als auch den Anliegern als Handlungsrichtlinie für die Ausweisung neuer Blühflächen dient.