Hans-Fallada-Schule bleibt erhalten


Aufgrund der kürzlich bekannt gegebenen Entscheidung des Landkreises für den Neubau eines vierzügigen Gymnasiums im berlinnahen Raum sind vorhergehende Pläne zur Erweiterung des Einstein-Gymnasiums Neuenhagen nun vom Tisch. Diese Entscheidung hat konkrete Auswirkungen auf die Neuenhagener Hans-Fallada-Schule:  „Damit ist aus unserer Sicht die Fallada-Grundschule auf absehbare Zeit im Bestand am Standort in der Langenbeckstraße gesichert“, konstatiert Neuenhagens Bürgermeister Ansgar Scharnke.

Gegenwärtig liegt alle Kraft der Gemeinde auf einer zügigen Realisierung des Erweiterungsbaus an der Goethe-Grundschule und der Umsetzung des Schulneubaus am Gruscheweg, führt der Bürgermeister weiter aus. Am Gruscheweg soll eine drei-vierzügige Grundschule errichtet werden. Die so neu geschaffenen Kapazitäten werden den Bedarf mittelfristig abdecken, so Bürgermeister Ansgar Scharnke. Bedauerlich findet er, dass die fortwährende politische Diskussion um die Zukunft der Fallada-Grundschule viele Eltern verunsichert habe. Dafür bestehe nach dem Verzicht auf die Erweiterung des Gymnasiums nun endlich kein Anlass mehr.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.