Grünordnungsplan für Trainierbahn soll fertiggestellt werden


Der im Jahre 2017 aufgestellte Grünordnungsplan als Satzung für die Neuenhagener Trainierbahn soll überarbeitet und fertiggestellt werden. So haben es die Neuenhagener Gemeindevertreter auf ihrer jüngsten Sitzung nach einem entsprechenden Beschlussvorschlag der Fraktionen der CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP/NWF beschlossen. Parallel dazu, so heißt es im Beschluss weiter, soll zügig eine Vereinbarung mit der Rennbahn Hoppegarten GmbH & Co.KG zur Nutzung der Trainierbahn und zur Errichtung von Reitställen und zugehörigen Nebengebäuden im Bereich des Alten Guts sowie weiterer notwendiger baulicher Anlagen auf der Trainierbahn getroffen werden. Die Gespräche dazu sollten möglichst unter Beteiligung der Gemeinde Hoppegarten stattfinden. 

Ziel dieses Grünordnungsplans sei es, die Nutzung der Trainierbahn für die kommenden Jahrzehnte einvernehmlich zu regeln, heißt es in der Begründung zum Beschlussvorschlag von den einreichenden Fraktionen. „Für die Neuenhagener Bürger hat dabei der Erhalt der biologischen und landschaftlichen Vielfalt der Trainierbahn eine hohe Priorität. Ein Grünordnungsplan ist das geeignete Mittel, dieses Ziel angemessen umzusetzen“, heißt es in der Beschlussvorlage weiter. Die Festlegungen von möglichen Standorten für Reitställe und Nebengebäude sollen hingegen in den Bebauungsplan für das Alte Gut aufgenommen werden, formulierten es die einreichenden Fraktionen. 

Bürgermeister Ansgar Scharnke stellte in Aussicht, dass bereits zur nächsten Sitzung der Gemeindevertretung am 8. Oktober der Grünordnungsplan als Satzung zur Trainierbahn auf der Tagesordnung stehen soll.