Dienstälteste Erzieherin in den Ruhestand verabschiedet


Nach 45 Dienstjahren ist heute Petra Bugdalle in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. Sie ist damit die dienstälteste Erzieherin in der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin, wie Fachbereichsleiter Gunter Kirst aus dem Rathaus zu ihrer Verabschiedung betonte. Davon war sie exakt 32 Jahre und 333 Tage in Neuenhagener Kitas tätig, die längste Zeit davon in der Kita „Regenbogen“. Deren Leiterin Marina Mendel würdigte die Kollegin als „lustbetonte, aber konsequente Erzieherin“, die ihren Beruf geliebt habe. Mit ihrem breit gefächerten, pädagogischen Wissen habe sie nicht nur die Herzen der Kinder gewonnen, auch die Eltern hätten ihre Arbeit sehr geschätzt. Gemeinsam habe man das Kneipp-Konzept der Kita umgesetzt, würdigte die Leiterin ihre langjährige Stellvertreterin. Petra Bugdalle sei dabei stets offen für Neues, fleißig, engagiert und unkompliziert in der Zusammenarbeit gewesen.

Gunter Kirst erinnerte daran, dass Petra Bugdalle ursprünglich eine Ausbildung zur Krankenschwester absolviert habe, dann jedoch ab 1976 in der Hoppegartener Kita „Sonnenschein“ ihre Tätigkeit als Erzieherin aufnahm. Zum 1. Oktober 1988 wechselte sie schließlich in ihre Heimatgemeinde Neuenhagen, wo sie anfangs in der Krippe im Westring tätig war. Mehr als 25 Jahre jedoch war sie den Kindern in der Kita „Regenbogen“ treu, die sich mit Liedern und vielen guten Wünschen von ihrer Petra verabschiedeten. So wünschte Lucas ihr für die Zukunft „jeden Tag einen Grund zu lächeln“. Dieser Wunsch stieg mit vielen anderen schließlich per Luftballon in den Spätsommerhimmel auf – und entließ eine „Erzieherin mit Leib und Seele“, wie es Gunter Kirst formulierte, in die Rente.