Aktuelle Infos zum Thema Corona-Virus

Das Bürgertelefon des Landkreises Märkisch-Oderland für Fragen zum Coronavirus ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 16 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 9 bis 14 Uhr zu erreichen unter (03346) 850-6790.

Meldungen vom 4. Mai

Entsprechend der Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts unterschreitet im Landkreis MOL an fünf aufeinander folgenden Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 100. Im aktuellen Amtsblatt des Landkreises, das gestern veröffentlicht wurde, wird festgestellt, dass die Regelungen der sogenannten Bundesnotbremse ab dem 04.05.2021 in Märkisch-Oderland nicht mehr gelten. Vielmehr werden ab Dienstag, den 04.05.2021, die Regelungen der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg in der gültigen Fassung gelten. 

Damit kann ab sofort die Anna-Ditzen-Bibliothek nach vorheriger Terminvereinbarung wieder genutzt werden.  

Für die Nutzung des Jahnsportplatzes für Vereine gilt nun wiederum § 12 der aktuellen Eindämmungsverordnung, in dem es heißt:

(1) Der Sportbetrieb auf und in allen Sportanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 der Sportanlagenlärmschutzverordnung in Verbindung mit § 3 Absatz 5 Nummer 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Gymnastik-, Turn- und Sporthallen, Fitnessstudios, Tanzstudios, Tanzschulen, Bolzplätze, Skateranlagen und vergleichbare Einrichtungen.

(2) Absatz 1 gilt nicht für die kontaktfreie Sportausübung auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu zehn Personen in dokumentierten Gruppen. Die Nutzung von Umkleiden und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.

(3) Absatz 1 gilt darüber hinaus nicht für die Sportausübung auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel für dokumentierte Gruppen von bis zu 20 Kindern bis zum vollendeten 14. Lebensjahr; bei der Berechnung der Personenzahl bleibt das begleitende Funktions- oder Aufsichtspersonal unberücksichtigt.

(4) Auf weitläufigen Außensportanlagen dürfen mehrere Personengruppen nach Absatz 2 Satz 1 oder Absatz 3 Sport ausüben, sofern die Betreiberin oder der Betreiber gewährleistet, dass den einzelnen Personengruppen eine Mindestfläche von 800 Quadratmetern zur Sportausübung zur alleinigen Nutzung zugewiesen wird. 

Unter dieser Maßgabe ist die Nutzung des  Jahnsportplatzes für Vereine unter folgenden Voraussetzungen wieder möglich:

  • Nutzung des Rasenplatzes bis zu 6 Gruppen
  • Nutzung des Kunstrasenplatzes bis zu 4 Gruppen

Die Pflicht zur Dokumentation der einzelnen Gruppen durch die Vereine bleibt weiterhin bestehen!


Meldungen vom 30. April

Das Land Brandenburg unterstützt seine Sportvereine finanziell, um die Umsetzungen der Nutzungs- und Hygienekonzepte auch für den Freizeit- und Breitensport zu realisieren. Die notwendigen Informationen dazu gibt es unter folgenden Links: 

https://www.rbb24.de/sport/thema/corona/beitraege/2021/04/brandenburg-sportvereine-hygiene-hilfen-geld.html

https://mbjs.brandenburg.de/aktuelles/pressemitteilungen.html?news=bb1.c.701226.de


Meldungen vom 28. April


Meldungen vom 23. April

Im Moment werden bereits Anträge auf eine Notbetreuung von Kitakindern gestellt. Aktuell sind die Kitas noch nicht geschlossen! Die Anträge auf Notbetreuung können erst mit Ankündigung der Kitaschließung gestellt werden. Von einer vorsorglichen Antragstellung ist abzusehen, entsprechende Anträge werden nicht bearbeitet. Im Falle von Kitaschließungen berechtigen allerdings sämtliche bisher vom Landkreis erteilten Bescheide auch weiterhin zur Inanspruchnahme der Notbetreuung. Dies gilt auch für Bescheide, die bereits im Vorjahr erteilt wurden, sofern sich in der Zwischenzeit nichts an der beruflichen oder familiären Situation in der Familie verändert hat. Die bisher erlassenen Bescheide gelten auch für Geschwisterkinder und können sowohl für Schule, Hort und Kita genutzt werden. In diesen Fällen brauchen die Eltern keinen Antrag zu stellen, sondern legen einfach den der Familie bereits erteilten Bescheid vor.

Meldungen vom 22. April

Testkapazitäten in Neuenhagen werden ausgeweitet 

Aufgrund der großen Nachfrage wird ab 5. Mai das PflegeTeamBlau auch mittwochs im Bürgerhaus Neuenhagen Corona-Testmöglichkeiten anbieten. Damit besteht dann ab Mai von Montag bis Freitag für alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich im Bürgerhaus kostenlos und ohne vorherige Terminvergabe testen zu lassen. 

Die Öffnungszeiten der Teststelle im Bürgerhaus:

  • Montag von 14 bis 15 Uhr und von 18.30 bis 19.30 Uhr 
  • Dienstag bis Freitag von 9 bis 12.30 Uhr und von 13 bis 17 Uhr. 

Zusätzlich bietet ab sofort auch die Flora-Apotheke Neuenhagen, die im neuen Wohn- und Geschäftshaus in der Eisenbahnstraße ansässig ist, kostenlose Corona-Schnelltests an. Hier muss vorab online ein Termin vereinbart werden: https://flora-apotheke-neuenhagen.apotermin.online/



Meldungen vom 19. April

Ab 12. April Corona-Teststelle im Bürgerhaus Neuenhagen

Ab dem 12. April wird im Bürgerhaus Neuenhagen, Hauptstr. 2,  eine Corona-Teststelle eingerichtet. Hier können sich alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos ohne vorherigen Termin testen lassen. Die Öffnungszeiten hierfür sind:

  • Montag von 14 bis 15 Uhr und von 18.30 bis 19.30 Uhr,
  • Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 9 bis 12.30 Uhr sowie 13 bis 17 Uhr.

Letzter Zugang zur Teststelle ist 30 Minuten vor Schließung. Es werden Antigen-Schnelltests angewandt. Eine schriftliche Bescheinigung des Testergebnisses erfolgt sofort (in deutscher Sprache). Vor dem Test muss jede zu testende Person eine Einwilligungserklärung abgeben. Es wird gebeten, nach Möglichkeit beide Dokumente vorab auszudrucken und auszufüllen, um vor Ort Zeit zu sparen.

Die Testungen werden derzeit von Mitarbeitern des Neuenhagener Pflegedienstes PflegeTeamBlau und der Neuenhagener Ärztin Frau Dr. Zander vorgenommen. Die Gemeinde stellt die Räumlichkeiten im Bürgerhaus zur Verfügung und hat ein Testkonzept erstellt, das mit dem Gesundheitsamt des Landkreises abgestimmt wurde. So wird es vor Ort im Bürgerhaus ein Einbahnstraßensystem geben. Der Zutritt erfolgt über den rückwärtigen Eingang vom Parkplatz aus, der Ausgang über den Haupteingang an der Hauptstraße. Die Ausstattung der Teststelle übernehmen die Gemeinde und der Landkreis MOL.

„Wir bemühen uns bereits seit Anfang März um eine solche Teststelle in unserer Gemeinde. Das Problem war, dass die Politik mit dem Angebot der kostenlosen Tests etwas verkündet hat, wofür es zu diesem Zeitpunkt weder personelle noch räumliche Ressourcen vor Ort gab. Auch die Impfungen waren bei denen, die testen könnten, noch nicht erfolgt“, kritisiert Gunter Kirst, Leiter des Fachbereichs II in der Gemeindeverwaltung. Zuständig für die Testungen sei als Träger des Gesundheitsdienstes in erster Linie der Landkreis, aber die Gemeinde leiste natürlich gern hier ihren Beitrag und hat großes Interesse daran, für die Bürgerinnen und Bürger eine solche Möglichkeit im Ort zu schaffen. Da die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung aber nicht selbst testen können, sei sie auf Unterstützung der Ärzte, Apotheken und Pflegedienste angewiesen. Nach zahlreichen Gesprächen und Telefonaten habe man nun die entsprechenden Partner gewinnen können.

„Wir werden vorerst die Testungen ohne vorherige Terminvereinbarung anbieten und schauen, wie das Angebot angenommen wird“, sagt Gunter Kirst. Sollte sich herausstellen, dass sich lange Schlangen vor dem Bürgerhaus bilden, müsse nachgesteuert werden. Die Anpassung der Zeiten und ggf. weiterer Tage (Samstag) erfolgt nach vorhandenen Ressourcen und Bedarf. Darüber wird auf der Homepage der Gemeinde jeweils zeitnah informiert. „Unsere dringende Bitte an alle: Bitte kommen Sie nur zum Test, wenn Sie keine Symptome aufweisen. Wer Symptome hat, melde sich bitte bei seinem Hausarzt.“


Meldungen vom 12. April

Meldungen vom 6. April

Aufgrund der seit dem 2. April für Märkisch-Oderland geltenden sogenannten Notbremse muss der Sportplatz an der Jahnstraße für die Dauer von mindestens 14 Tagen (voraussichtlich also bis 16. April 2021) leider wieder geschlossen bleiben

Für den Besucherverkehr geschlossen ist außerdem die Anna-Ditzen-Bibliothek. Hier können jedoch die auszuleihenden Medien vorab telefonisch oder online vorbestellt und dann kontaktlos an der Bibliothek abgeholt werden.

Meldungen vom 29. März

Ab sofort gibt es in unserer Gemeinde wieder die Aktion "Nachbarschaftshilfe für Neuenhagener mit erhöhtem Corona-Infektionsrisiko".  Wer Hilfe beim Einkauf benötigt, kann sich gern dorthin wenden, Telefon: 0176 1514 35 62

Meldungen vom 26. März

Meldungen vom 18. März

Meldungen vom 12. März

Gegenwärtig gibt es weder in der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin noch in anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Märkisch-Oderland die Möglichkeit für einen kostenlosen Corona-Test. Die Kreisverwaltung bemüht sich um die schnellstmögliche Umsetzung des Beschlusses der Bund-Länder-Konferenz, nach der ab 8. März alle Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche die Möglichkeit eines kostenlosen Corona-Schnelltests erhalten sollen. Sobald uns dazu neue Informationen vorliegen, werden wir sie an dieser Stelle veröffentlichen.

Auch pflegende Angehörige können sich nun in vielen Bundesländern gegen Covid-19 impfen lassen. Da die Terminvergabe Ländersache ist, ist die Lage aktuell allerdings sehr unübersichtlich. Deswegen hat der Verband Pflegehilfe alle wichtigen Informationen für pflegende Angehörige sowie die entsprechenden Impfterminstellen zusammengefasst und stellt diese gerne zur Verfügung. 

Meldungen vom 8. März

Bibliothek öffnet am 9. März nach vorheriger Terminvereinbarung
Die Anna-Ditzen-Bibliothek Neuenhagen öffnet ab 9. März wieder für kleine und große Bücherfans. Nach der neuesten Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg dürfen Bibliotheken nach vorheriger Terminvereinbarung wieder für Besucher öffnen. Entsprechend müssen auch Besucher der Neuenhagener Bibliothek vorab telefonisch unter (03342) 1578821 oder per E-Mail bibliothek@neuenhagen-bei-berlin.de einen Termin reservieren, bevor sie in den Regalen nach neuem Lesestoff schmökern können. Wie bereits im vergangenen Jahr zur Wiedereröffnung nach dem ersten Lockdown ist das Hygienekonzept des Hauses zu beachten. So muss beim Besuch der Bibliothek u. a. ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Außerdem müssen die Kontaktdaten für eine mögliche Nachverfolgung hinterlegt werden. Diese Regelungen gelten voraussichtlich bis 28. März.

Meldungen vom 18. Februar

Meldungen vom 29. Januar

Meldungen vom 25. Januar


Meldungen vom 22. Januar

Die bestehenden Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie werden in Brandenburg bis einschließlich 14. Februar verlängert und einige zusätzliche Einschränkungen festgelegt. Darauf hat sich gestern die Landesregierung verständigt und die 5. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung beschlossen. Sie tritt am Samstag, 23. Januar (0.00 Uhr), in Kraft. Die wichtigsten Regelungen wurden vorab in einer Pressemitteilung der Staatskanzlei veröffentlicht.
Danach bleiben in Brandenburg die Kitas auch weiterhin geöffnet!
Arbeitgeber werden verpflichtet, ihren Beschäftigten – soweit es die Tätigkeit erlaubt und die technischen Voraussetzungen bestehen – Homeoffice zu ermöglichen.
Im ÖPNV sind künftig sogenannte medizinische Gesichtsmasken zu tragen (z .B. OP-Masken oder FFP2-Masken).
Die Pflicht zum Tragen medizinischer Gesichtsmasken gilt auch für Kundinnen und Kunden in Geschäften sowie vor den Verkaufsstellen, zum Beispiel auf zugehörigen Parkplätzen.

Meldungen vom 15. Januar

Gemeinde bietet Fahrdienst zu Impfzentren für bedürftige Senioren an
Für Senioren der Gemeinde Neuenhagen, die impfberechtigt (über 80 Jahre alt) und Empfänger von Grundrente sind, bietet die Gemeinde ab nächste Woche einen Transport zu den Impfzentren in Schönefeld und Oranienburg an. Voraussetzung dafür ist, dass die Senioren sich bereits einen Impftermin reserviert und keine eigene oder familiäre Möglichkeit für eine Fahrt zu den Impfzentren haben.
Für sie wird ab kommender Woche (also in der Woche ab 18.01.) Friedrich Schlüter jeweils Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr im Haus der Senioren unter der Telefonnummer (03342)159680 erreichbar sein, der entsprechende Tourenpläne für den Transport zu den Impfzentren zusammenstellt. Hier kooperiert die Gemeinde Neuenhagen mit dem Mehrgenerationenhaus des Internationalen Bundes, dessen Mitarbeiter die Fahrten durchführen werden. Dabei sollen die Senioren zum entsprechenden Termin direkt vor der eigenen Haustür abgeholt und nach der Impfung auch dort wieder abgeliefert werden. „Herr Schlüter wird ausschließlich die Touren koordinieren, er kann keine Informationen zu den Impfungen geben und auch keine Impftermine vergeben“, betont Gunter Kirst, Leiter des Fachbereichs Bürgerdienste und Einrichtungen im Rathaus. Er appelliert an die Betroffenen, dieses Angebot der Gemeinde auch wirklich nur unter den genannten Bedingungen in Anspruch zu nehmen, denn bei 1.421 älteren Menschen, die aktuell in Neuenhagen leben, kann ein solcher Transport nicht für alle organisiert werden.
Außerdem bietet die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin dem Land Brandenburg das Bürgerhaus Neuenhagen oder die Gartenstadt-Halle zur Errichtung eines weiteren Impfzentrums an. Diesen Vorschlag hat Bürgermeister Ansgar Scharnke an den Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger übersandt, der sich gegenwärtig für die Errichtung weiterer Impfzentren im Land engagiert. 

Meldungen vom 12. Januar


In den Schulen findet gegenwärtig kein Präsenzunterricht statt. Die  aktuelle Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg sieht für Kinder der ersten bis vierten Jahrgangsstufe eine Notbetreuung vor, im speziellen Ausnahmefall auch für Kinder der fünften und sechsten Jahrgangsstufe. Die Notbetreuung während der Schulzeit wird von den Schulen organisiert und umgesetzt. Die Notbetreuung muss sowohl für den Hort als auch für die Schule angemeldet werden. Die entsprechenden Anträge gem. § 18 Abs. 6 3. SARS-CoV-2-EindV sind ausschließlich beim Landkreis zu stellen und durch diesen zu bescheiden. Für die Antragsstellung ist das entsprechende Formular des Landkreises zwingend zu nutzen:

Der Antrag ist per E-Mail an kita_notbetreuung@landkreismol.de an das Jugendamt zu richten. 

Für den Hort im Rahmen der Notbetreuung gelten in Neuenhagen ab 18. Januar folgende Öffnungszeiten:

  • Frühhort von 06:00 Uhr bis Schulbeginn 1. Stunde
  • Nachmittagsbetreuung bis 17:00 Uhr.

Die Kitas bleiben weiterhin geöffnet! Eltern, die es ermöglichen können, sollten ihre Kinder jedoch zu Hause betreuen, um die aufgrund der Pandemie sehr angespannte Personalsituation in den Kitas zu entlasten. Ab Montag, 18. Januar, gelten nunmehr folgende Öffnungszeiten: von 06:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Nur die Kita "Wilhelm Busch" schließt vorerst bereits um 16:00 Uhr.

Das Staatliche Schulamt Frankfurt (Oder) hat jetzt eine zentrale E-Mail-Adresse für alle Anfragen im Zusammenhang mit den derzeitigen Schulschließungen eingerichtet. Diese lautet: Jana.Winkler@schulaemter.brandenburg.de. Eltern, Schulträger oder Schüler werden gebeten, sich ausschließlich per E-Mail an Frau Winkler über die o. g. Kontaktadresse zu wenden.

Meldungen vom 11. Januar 

Laut der heutigen Veröffentlichung des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit liegt für den Landkreis Märkisch-Oderland eine 7-Tage-Inzidenz von 219,1 vor. Dementsprechend ist der Bewegungsradius für touristische Ausflüge, Sport und Bewegung im Freien auf einen 15-Kilometer-Radius um den Landkreis Märkisch-Oderland beschränkt (§ 4 Abs. 2  4. SARS-CoV-2-EindV). Wie weit dieser 15-Kilometer-Radius in die umliegenden Regionen hineinreicht, können Sie über diesen Link zum Brandenburgviewer nachvollziehen. Dazu bitte unten rechts das Kästchen "Corona: 15-Kilometer-Grenze" anklicken. 


Meldungen vom 8. Januar

Gemäß der Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport vom 07.01.2021 ist der Beschluss der neuen Eindämmungsverordnung für den heutigen Freitag vorgesehen. So soll der Lockdown bis vorerst 31.01.2021 verlängert und in einigen Bereichen noch verschärft werden. Den medialen Berichten zufolge sollen die Kindertagesstätten für Krippen- und Kindergartenkinder geöffnet bleiben, für Hortkinder sollen die bisherigen Einschränkungen fortgeführt werden. Bis auf Weiteres gelten in Neuenhagen somit die geänderten Öffnungszeiten in den Kindereinrichtungen:

Kitas: Öffnungszeiten von 06:00 bis 16:00 Uhr

Hort: Es wird kein Früh-Hort angeboten. Die Nachmittagsbetreuung erfolgt bis 16:00 Uhr


Meldungen vom 5. Januar

Die Kita „Wilhelm Busch“ kann am 07.01.2021 wieder öffnen. Mit Blick auf die weiter dramatisch steigenden Inzidenzzahlen möchten wir auf den Elternbrief vom 16.12.2020 verweisen und Sie bitten, die Kindertagesbetreuung nur in Anspruch zu nehmen, wenn es notwendig ist. Für Rückfragen stehen Ihnen die Kollegen im Kita Bereich Frau Gärtner 03342/245540 und Herr Wohlgemuth 03342/245520 zur Verfügung.


Meldungen vom 4. Januar

Am 4. Januar 2021 startet die telefonische Terminvereinbarung für COVID-19 Impfungen im Land Brandenburg. Die Terminvereinbarung erfolgt über die Rufnummer 116117.

Zu Beginn stehen nur begrenzte Impfstoffmengen zur Verfügung. Daher können nicht alle Menschen direkt Termine vereinbaren und geimpft werden. In der Impfverordnung hat das Bundesgesundheitsministerium festgelegt, wer zuerst geimpft wird. Höchste Priorität haben demnach folgende Personen:

  • Personen im Alter von 80 Jahren und älter
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen sowie das dortige Personal
  • Personal in der ambulanten Altenpflege
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit besonders hohem Ansteckungsrisiko, zum Beispiel bei Rettungsdiensten, in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von COVID-19-Patientinnen und –Patienten, als Leistungserbringer in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sowie in den Corona-Impfzentren
  • Personal, das in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandelt, betreut oder pflegt, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin.

Nur diese Personengruppen können ab dem 4. Januar 2021 telefonisch einen Termin vereinbaren. Sobald weitere Personengruppen Impftermine vereinbaren können, wird darüber informiert. Weitere Informationen unter https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/


Meldungen vom 29. Dezember

Aufgrund von positiven Corona-Tests bei mehreren Erziehern muss die Kita "Wilhelm Busch" in der ersten Januarwoche geschlossen bleiben. Voraussichtlich ab 11. Januar ist dort wieder eine Kinderbetreuung möglich. Eltern, die für ihre Arbeitgeber eine entsprechende Bescheinigung benötigen, wenden sich bitte ab 4. Januar an die Kollegen im Kita-Bereich, Frau Gärtner, 03342 245-540, i.gaertner@neuenhagen-bei-berlin.de, oder Herrn Wohlgemuth, 03342 245-520, v.wohlgemuth@neuenhagen-bei-berlin.de.

Meldungen vom 22. Dezember

Meldungen vom 16. Dezember

Gegenwärtig ist ein Bereich und eine Krippengruppe der Kita "Frohsinn" auf Anordnung des Gesundheitsamts MOL geschlossen worden. Es befinden sich 57 Kinder und 8 Erzieher bis zum 25. Dezember, vereinzelt bis zum 28. Dezember, in Quarantäne. 


Meldungen vom 15. Dezember

Gemäß der Eindämmungsverordnung vom 15.12.2020 gilt:
Ab dem 4. Januar 2021 ist der Präsenzunterricht in den Schulen untersagt. Die Notbetreuung der ersten bis vierten Jahrgangsstufe während der Schulzeit liegt in der Zuständigkeit der Grundschule. 
Ab dem 4. Januar 2021 ist der Hortbetrieb (Betreuung schulpflichtiger Kinder) in den Kindertageseinrichtungen untersagt. Auch hier ist eine Notbetreuung vorgesehen. Für folgende Kinder der 1. bis 4. Schuljahrgangsstufe ist die Notbetreuung zu gewährleisten:
- Kinder, die aus Gründen der Wahrung des Kindeswohls zu betreuen sind,
- Kinder, deren Personensorgeberechtigte in kritischen Infrastrukturbereichen innerhalb oder außerhalb des Landes Brandenburg beschäftigt sind, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann.
Wer zu diesem Personenkreis zählt sowie die Antragsformalitäten werden vom Land Brandenburg und/oder Landkreis MOL festgelegt. Sobald uns weitere Informationen zur Verfügung stehen, werden wir diese umgehend bereitstellen.

Meldungen vom 14. Dezember

Gemäß der Pressemitteilung des Landes Brandenburg und des Ministerium für Bildung, Jugend und Sport vom 13.12.2020 bleiben die Kitas weiterhin geöffnet. Eltern, die es ermöglichen können, sollten ihre Kinder zu Hause betreuen. Eine Notbetreuung wie bei der Kitaschließung im Frühjahr ist daher nicht notwendig.

Meldungen vom 07. Dezember

Aufgrund der aktuellen Situation sind die Schulhorte der Gemeinde in den Weihnachtsferien verkürzt geöffnet. So sind die Horte vom 21. bis 23. Dezember jeweils von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet.

Meldungen vom 04. Dezember

Gegenwärtig ist ein Bereich der Kita "Kleine Weltentdecker" auf Anordnung des Gesundheitsamts MOL geschlossen. Es befinden sich 50 Kinder und 6 Erzieher bis zum 14. Dezember in Quarantäne. "Dass nur ein Bereich und nicht die gesamte Kita geschlossen werden musste, zeigt die gute Umsetzung der geltenden Hygieneregeln in unseren Einrichtungen", betont Fachbereichsleiter Gunter Kirst.

Meldungen vom 03. Dezember

Meldungen vom 02. Dezember

Meldungen vom 01. Dezember

Nach dem positiven Covid-19-Testergebnis eines Neuenhagener Gemeindevertreters befinden sich jetzt lediglich zwei der rund 60 Mitarbeiter der Neuenhagener Verwaltung in Quarantäne. Diese Vorsorgemaßnahme hatte das Gesundheitsamt des Landkreises MOL angeordnet nach ausführlichen Gesprächen mit allen Betroffenen, die in der vergangenen Woche an den Beratungen der Ausschüsse teilgenommen hatten. An diesen Sitzungen hatte auch der positiv auf Covid-19 getestete Gemeindevertreter teilgenommen und damit am Wochenende für Aufregung in Neuenhagen gesorgt, nachdem es einen entsprechenden Zeitungsartikel gegeben hatte, der sich schnell über die sozialen Medien verbreitet hatte. Als „nicht hilfreich“ bezeichnete Bürgermeister Ansgar Scharnke die „vorschnelle Presseerklärung des Landrates“ Gernot Schmidt zu dieser Problematik. Der Landrat hatte innerhalb von zwei Stunden nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses des Gemeindevertreters die Presse informiert und von drohender Handlungsunfähigkeit im Rathaus Neuenhagen gesprochen. Ansgar Scharnke, der nach eintägigem Homeoffice am Montag jetzt wieder zurück im Rathaus ist, betont: „Dank der in Neuenhagen praktizierten Hygienemaßnahmen bestand zu keinem Zeitpunkt die Gefahr einer Handlungsunfähigkeit der Verwaltung.“ Die Verwaltung hätte stattdessen umgehend und angemessen am Wochenende reagiert und mit dem Gesundheitsamt kooperiert, damit dieses die Kontaktnachverfolgung aufnehmen konnte. 

Seit 30. November ist auf Anordnung des Gesundheitsamtes MOL der Kindergartenbereich der Kita "Am Schäferplatz" geschlossen. Dies betrifft aktuell 34 Kinder, drei Erzieher/innen und eine Praktikantin. Alle Eltern wurden informiert. Die Quarantäne gilt bis 10.12.2020.


Meldungen vom 30. November

Meldungen vom 23. November

Meldungen vom 16. November

Meldungen vom 13. November

Meldungen vom 11. November

Meldungen vom 9. November

Meldungen vom 4. November

Meldungen vom 2. November

Nach der neuen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg gibt es auch in Neuenhagen ab heute erhebliche Einschränkungen im öffentlichen Leben.  Für die kommunalen Einrichtungen in unserer Gemeinde gelten folgende Regelungen:

Geschlossen werden:

  • das Rathaus für den allgemeinen Besucherverkehr. Bei Sachverhalten, für die ein persönlicher Kontakt unausweichlich ist, verabreden Sie bitte vorab einen Termin mit den zuständigen Mitarbeitern
  • die Sporthallen 
  • die Sportplätze
  • der Bolzplatz
  • die Skateranlage
  • das Bürgerhaus für Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter. Weiterhin möglich sind Veranstaltungen mit wissenschaftlichem, unterrichtendem oder arbeitsbezogenen Charakter wie Seminare, Tagungen oder Beratungen.
  • das Haus der Senioren.

Geöffnet bleiben:

  • Schulen und Kindergärten
  • Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe (auch Kontaktsozialarbeit)
  • Spielplätze. Diese dürfen jedoch nur von Kindern bis 14 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen genutzt werden. 
  • Anna-Ditzen-Bibliothek zur Medienausleihe und -rückgabe. Es gelten die seit April festgelegten Umgangsformen, nun ergänzt durch strikte Maskenpflicht.  Alle Veranstaltungen der Bibliothek werden hingegen abgesagt.

Meldungen vom 30. Oktober

Nach dem Bund-Länder-Beschluss vom Mittwoch wird es ab Montag, 2. November, erhebliche Einschnitte im öffentlichen Leben geben.  Für die kommunalen Einrichtungen in unserer Gemeinde kann von folgenden Einschränkungen ausgegangen werden:
Die Sporthallen werden für den Vereinssport geschlossen.
Der Jahnsportplatz wird für den Vereinssport geschlossen.
Das Bürgerhaus wird geschlossen.
Das Haus der Senioren wird geschlossen.
Schulen und Kindergärten sollen geöffnet bleiben. Ebenso sollen Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe geöffnet bleiben.

Am heutigen Freitag wird der Brandenburger Landtag zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um über die Corona-Maßnahmen zu beraten. Was sich daraus für unsere Gemeinde neben den oben genannten Einschränkungen ergibt, werden wir zeitnah mitteilen. 

Meldungen vom 26. Oktober

Mit Überschreitung des Wertes von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mit dem SARS-CoV-2-Virus sind ab sofort im Landkreis Märkisch-Oderland die in der Umgangsverordnung zusätzlich benannten Regeln einzuhalten. Dies gilt ab der Bekanntgabe - am 26.10.2020 - für mindestens 10 Tage.
Somit gelten nachfolgende zusätzliche Regelungen in Märkisch-Oderland:

Veranstaltungen:
maximal 250 zeitgleich anwesende Gäste draußen bzw. 150 drinnen.

Private Feiern:
maximal 15 Personen im privaten Wohnraum bzw. maximal 25 Personen in öffentlichen oder angemieteten Räumen.
Wichtig:Veranstalter/innen müssen private Feiern mit mehr als 6 zeitgleich anwesenden Gästen außerhalb des eigenen Haushaltes mindestens drei Werktage vorher dem zuständigen Gesundheitsamt unter Angabe des Veranstaltungsortes und der geplanten Anzahl der Teilnehmenden formlos anzeigen. Das gilt sowohl für private Feiern im privaten Wohnraum als auch in angemieteten Räumen. Private Feiern sind nicht genehmigungspflichtig.

Alkohol-Ausschankverbot: Gaststätten, Kneipen und Bars dürfen in der Zeit von 23 bis 6 Uhr keinen Alkohol ausschenken.

Mund-Nasen-Bedeckung:
- in Gaststätten für die Beschäftigten mit Gästekontakt sowie Gäste, die sich nicht auf ihrem festen Platz aufhalten; dies gilt auch bei geschlossenen Gesellschaften in Gaststätten oder sonstigen für Feierlichkeiten angemieteten Räumlichkeiten
- in Büro- und Verwaltungsgebäuden für die Beschäftigten sowie Besucherinnen und Besucher, sofern sie sich nicht auf einem festen Platz aufhalten und der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht sicher eingehalten werden kann,
- für Nutzerinnen und Nutzer von Personenaufzügen.