normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
Facebook
 
Drucken
 

Wirtschaftsfreundliche Kommune

Die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin beteiligte sich an dem Zertifizierungsverfahren „Wirtschaftsfreundliche Kommune“.

 

Hintergrund:

Seit mehreren Jahren sind die Städte und Gemeinden im östlichen Berliner Umland sowie der Landkreis darum bemüht, sich stärker als bisher als wirtschaftsfreundliche Region zu profilieren. Damit verbindet sich der Wunsch, dass in unserer Region bei zukünftigen Landesplanungen Wachstumskerne anerkannt werden. Vor diesem Hintergrund entstand im Kreise der Kommunen des „Zukunftsraumes östliches Berliner Umland (ZöBU)“ die Idee, sich einem Zertifizierungsverfahren zu unterziehen, welches mit einem TÜV-Siegel als „Wirtschaftsfreundliche Kommune“ positiv zum Abschluss gebracht werden soll.

Diese Idee wird letztlich vom Landkreis Märkisch-Oderland, dem Mittelzentrum Neuenhagen bei Berlin sowie den Gemeinden Hoppegarten, Fredersdorf-Vogelsdorf und Rüdersdorf getragen, die sich dem Zertifizierungsverfahren unterziehen. Dazu wurden Ende des Jahres 2009 sowie Anfang 2010 gemeinsame Zertifizierungskriterien mit dem Zertifizierungsunternehmen (SGS/TÜV) abgestimmt.

 

Inhalt:

Bei den Kriterien handelt es sich um [Serviceversprechen], die gegenüber den Gewerbetreibenden und Unternehmen abgegeben werden. Das heißt, Gewerbetreibende und Unternehmen, die mit uns in Kontakt treten, können sich sicher sein, dass wir die gegebenen Serviceversprechen einhalten. Damit garantieren wir eine grundlegende Qualität im Umgang mit den Gewerbetreibenden und Unternehmen. Insofern ähnelt das angestrebte Siegel bekannten Zertifikaten und Siegeln im Verbraucherbereich, z. B. Biosiegel, Blauer Engel u. ä. Da wir bei der Entgegennahme von Telefonaten und der Behandlung von E-Mails häufig nicht zwischen Gewerbetreibendem und Bürger unterscheiden können, führt die Einhaltung der Serviceversprechen nicht nur zu einer wirtschaftsfreundlicheren, sondern auch bürgerfreundlicheren Gemeinde.

 

Fragen, Hinweise und Anregungen:

Sollte wir unser Serviceversprechen einmal nicht eingehalten haben oder haben Sie Fragen, Hinweise und Anregungen, so sind diese sehr willkommen. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an: .